Selbst einen Online-Shop starten: Drei wesentliche Überlegungen

Wer den Start in die Online-Verkaufswelt wagen will, kann als Ziel ein zweites wirtschaftliches Standbein anvisieren oder gar eine neue ökonomische Grundlage schaffen wollen. Wesentlich dabei sind drei Überlegungen, die man im Vorfeld beherzigen sollte.

Vom eigenen Sortiment überzeugt sein

Um erfolgreich zu verkaufen, sollte man selbst überzeugt von den Produkten sein, die angeboten werden. So entwickelt man automatisch ein besseres Verständnis für den Markt und eine erfolgreiche Strategie für die Zielgruppe. Natürlich kann es auch zu Fehlschlägen kommen, die fester Bestandteil des Entwicklungsprozesses einer Gründung sind und wertvolles Feedback bieten können. Doch es bleibt bei der eigenen Motivation:  Ist man persönlich Feuer und Flamme für das eigene Angebot, werden auch Misserfolge leichter weggesteckt und man bleibt hartnäckig am Ball, was jede erfolgreiche Unternehmerin beziehungsweise jeden erfolgreichen Unternehmer auszeichnet.

Sichtbarkeit durch Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization SEO)

Wer im Web gefunden werden will, muss sich auch mit den Suchmaschinen befassen. Denn die meisten potenziellen Kundinnen und Kunden suchen auf diesen digitalen Marktplätzen. Das bedeutet, Geld in die Hand nehmen zu müssen, um Werbung in der Form von Anzeigen schalten zu können. Doch die Auseinandersetzung mit SEO ist ein Bereich, der oftmals von Gründerinnen und Gründern vernachlässigt wird. Wer die Grundlagen beherrscht, ist deutlich im Vorteil und auch bei der Strukturierung und beim Aufbau eines Webshops sollte diese Komponente mitgedacht und berücksichtigt werden. Im Weiteren gibt es natürlich die Möglichkeit, diese Aufgabe in Hände von SEO-Agenturen oder SEO-Beratern zu überantworten, um die konkrete Optimierung der Webseite vornehmen zu lassen und sich selbst auf andere Bereiche des Business zu konzentrieren.

Kundenhege und Kundenpflege

Kommen die ersten Kundinnen und Kunden auf eine neue Seite, müssen sie beschäftigt und in der Folge gebunden werden. Ein wesentliches Instrument dabei kann vor allem bei Special-Interest-Bereichen wie zum Beispiel der Fischerei oder dem Modellbau ein gut durchdachter und interessant gestalteter Newsletter sein: Ein gut strukturiertes und personalisiertes Newsletter-Marketing schafft die Möglichkeit, aus Interessenten Kunden und dann im besten Fall Stammkunden zu machen. Gleichfalls können sich Anbieter mit einem besonders zuvorkommenden Kundenservice in Szene setzen: Kulanz, Transparenz und Höflichkeit schaffen eine Atmosphäre des Vertrauens und Wohlgefühls. Darüber hinaus bietet vor allem die Schaffung eines persönlichen Kontaktes die Möglichkeit, dass sich Kundinnen und Kunden ernstgenommen und in ihren Belangen verstanden fühlen. Doch auch Abwanderungen sind im Kundenstock immer eingepreist: Dem kann man vorbeugen, indem regelmäßig Feedback eingeholt wird, um die Kundschaft besser kennenzulernen und auch etwaige Unzufriedenheit schneller und effektiver erkunden zu können, um entsprechend gegenzusteuern.

Quelle: