Nach Corona: Neue Online-Käufer sind gekommen, um zu bleiben

Corona hat dem Online-Handel im letzten Jahr einen kräftigen Schub versetzt. Und wenn stationäre Geschäfte nach der Krise wieder uneingeschränkt öffnen, wird ein Teil der europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin in großem Maße Einkäufe über das Internet tätigen - so die Studie eines globalen Logistikunternehmens.

Nach der neuen Studie "Smart E-Commerce Report" im Auftrag eines der größten weltweit tätigen Paket- und Logistikunternehmens werden auch nach überstandener Pandemie 15 Prozent der in ganz Europa Befragten ihre Käufe inklusive Lebensmitteleinkäufe vollständig oder überwiegend online erledigen, vor der Krise waren das noch zehn Prozent. Derzeit liegt der Wert jener, die online einkaufen, sogar bei 33 Prozent. Besonders die über 45jährigen haben den Online-Handel in der Pandemie für sich entdeckt: Hier geben 20 Prozent der befragten fast 11.000 Verbraucherinnen und Verbraucher an, daran auch nach Corona festhalten zu wollen. Als wichtigstes Motiv gilt dabei der Umstand, dass die Waren sicher und bequem nach Hause geliefert werden.

Nachhaltigkeit im Zentrum des Interesses von Kundinnen und Kunden

Die Anforderungen an die Paketdienste steigen: So wünschen sich mit
49 Prozent an die Hälfte der Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer etwa nachhaltige Verpackungen bei den großen Händlern (45 Prozent sind es bei den kleinen, unabhängigen Unternehmen). Knapp die Hälfte der europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher erwartet einen CO2-Emissionsausgleich bei Lieferungen, für 67 Prozent ist es dabei wichtig, ob der angebotene Lieferdienst für nachhaltige Zustellbedingungen eintritt.

Logistik als wichtige Komponente

Wer sich Waren nach Hause liefern lässt, muss sich zwangsläufig auch mit Zustellern auseinandersetzen. Diese spielen bei der Kaufentscheidung in einem Online-Shop durchaus eine wesentliche Rolle, so die Untersuchung. Laut der Studie machen 85 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher einen Kauf von der Zuverlässigkeit des Logistikpartners abhängig. Unterschiedliche Liefermöglichkeiten haben für 47 Prozent der Befragten eine entscheidende Bedeutung.

Unterstützung der Konsumentinnen und Konsumenten für unabhängige Händler

Hier geben 50 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, dass sie "kleine Unternehmen unterstützen wollen". Bei diesen kleineren, unabhängigen Einzelhändlern sind die beliebtesten Waren Lebensmittel mit 25 Prozent und Kleidung beziehungsweise Schuhe mit 24 Prozent.

Quelle: