Mit dem Onlineshop aus der Krise starten

Quelle: 313698267 / @BMDW/AdobeStock

Die zunehmende Digitalisierung in den Unternehmen bringt auch einen Schub im e-Commerce-Ausbau mit ausgeklügelten Konzepten für gut funktionierende Onlineshops.

Rund 97 Prozent aller Unternehmen sehen derzeit in der Digitalisierung eine Chance, berichtet das deutsche E-Commerce-Spezialmagazin "ecommerce-vision.de". Dabei gelten drei Schlüsselbereiche als Kriterien eines erfolgreichen Digitalisierungsprozesses:  entsprechend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine erfolgreiche Abbildung der Geschäftsprozesse und der Einzug neuer Technologie.

 

 


e-Commerce als Chance in der Corona-Krise

Innerhalb der Transformation geht es für viele Unternehmen jedoch nicht ausschließlich darum, in der momentanen Pandemie arbeiten zu können. Vielmehr gilt es Rückstände aufzuholen und gleichzeitig neue Geschäftsfelder zu erschließen. Daher wird e-Commerce als die Chance in der Corona-Krise gesehen. Um diese Gelegenheit nutzen zu können, müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden, wozu der Aufbau eines ansprechenden Webshops und die Auslieferung der Waren zählen.
Denn mit der Krise erreichte e-Commerce in Deutschland einen neuen Umsatzrekord von an die 88 Milliarden Euro im Jahr 2020, bis 2024 wird vom Institut für Handelsforschung Köln eine Steigerung auf 120 Milliarden Euro prognostiziert.


High-Tech und persönliches Service

In einem Kommentar des CEO eines europaweit agierenden Online-Anbieters für Lagereinrichtungen und Büroausstattung im „e-commerce magazin“ sieht dieser zwei besondere Aspekte, die in Zukunft verstärkt im Onlineshopping Einzug halten, um im Wettbewerb der Anbieter bestehen zu können: High-Tech-Unterstützung bei der Massenware sowie persönliches Service bei Hochpreisprodukten oder Großobjekten.
Die Basis des gelungenen Handels im Netz bilden bereits heute faire Preise, eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Produkten und schnelle Lieferzeiten. Gleichzeitig sorgen genaue Artikelbeschreibungen, die den Produktnutzen und alle notwendigen Informationen liefern, eine simple Abwicklung von Retourwaren beziehungsweise Geldrückgabe-Services sowie ein umsichtiger Kundendienst für ein gelungenes Einkaufserlebnis.


Intelligente Technologien für den täglichen Kundenservice

Darüber hinaus brauchen diese Basics clevere Strategien und technische Unterstützung. So ist der Einsatz von Chatbots im e-Commerce-Geschäft bereits weit verbreitet, insbesondere bei Geschäftsfällen in hoher Zahl zeigt sich die technologische Hilfe äußerst nützlich. Hier können der Kundschaft häufig benötigte Informationen rasch und in standardisierter Qualität zur Verfügung gestellt werden. Schon bald werden weitere Technologien einziehen: Sowohl Künstliche Intelligenz-Anwendungen als auch Virtual- und Augmented-Lösungen sollen in Zukunft für den direkten Kontakt mit Kundinnen und Kunden zur Verfügung stehen, brauchen dazu aber noch einen höheren Reifegrad, um breitflächig sicher eingesetzt werden zu können.


High-end-Produkte und Großprojekte verlangen ausgesuchtes Fachpersonal

Größere Projekte oder hochpreisigen Waren wie zum Beispiel Möbel oder Autos werden der Kundschaft auch morgen noch durch erstklassiges Personal in Showrooms als direktes Erlebnis präsentiert werden. Darüber hinaus wird es aber auch weiterhin bei Megaprojekten eine Beratungsschiene bei der Kundschaft vor Ort geben, um spezifische Umsetzungen für den individuellen Gebrauch zu ermöglichen. Im Onlineshop kann für diese Klientel eine eigene Landingpage dienen, wo exklusive Beratung beginnt.