Live Shopping: Zukunftshoffnung im Online-Handel

Produkte über Livestreams im Internet zu verkaufen ist ein neuer erfolgreicher Trend in China. In Europa steht der Vertriebskanal erst am Beginn seiner Verbreitung und es sieht danach aus, dass vorerst vor allem ein jüngeres Publikum dafür Interesse zeigt.

Livestream Shopping – hierzulande noch eher unbekannt – ist in China bereits voll etabliert. Vom kleinen Anbieter bis zur Influencerin oder dem Influencer mit Millionen Followern nutzen viele diese Vertriebsmethode: Via Livestream werden Produkte präsentiert, die die Zuschauerinnen und Zuschauer zeitgleich erwerben können, also eine Art Teleshopping im Internet. Dabei werden nicht nur Kosmetik- und Mode-Produkte, sondern auch Häuser und Autos verkauft. In Deutschland testen bereits Händler wie Tchibo oder Breuninger, ein Anbieter von Mode- und Lifestyle-Produkten, das neue Format.

 

Das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln hat dazu in der Corona-Krise Bekanntheit und Nutzung der Vertriebsform untersucht, die offenbar vor allem jüngere Konsumentinnen und Konsumenten anspricht: So kennen etwa 30 Prozent aller Befragten das Service, 33 Prozent sind es in der Zielgruppe der 18- bis 29jährigen, unter diesen hat Live Shopping für 41 Prozent jener, die schon einmal live gekauft haben oder das Service kennen, Zukunftspotenzial.

 

Das sind die Erfolgsfaktoren

Dazu listete eine Marketingagentur, die in Asien im Bereich Live Shopping tätig ist, fünf Key-Learnings auf, die sich hiesige Anbieter von den Profis aus China abschauen können:

Key Opinion-Leader als wichtigste Influencerinnen und Influencer

Die Key Opinion Leader ("KOL") müssen zur Marke passen und eine Follower-Gruppe haben, die das entsprechende Unternehmen mit seinen Produkten auch ansprechen möchte. Dabei ist die Reichweite weniger wichtig als die Glaubwürdigkeit der Influencerinnen und Influencer. Wenn an deren Expertise in der Zielgruppe geglaubt wird, kann das Livestreaming nicht nur für den kurzfristigen Absatzerfolg, sondern vor allem zum Vertrauensaufbau zwischen der Marke und den Konsumentinnen und Konsumenten genutzt werden.

Bequem Shoppen während des Livestreams

In China können die Zuseherinnen und Zuseher während des Livestreams Produkte bequem in den integrierten Warenkorb legen, was durch die Einbindung des Streams in große E-Commerce Plattformen einfach umsetzbar gemacht wird. Damit verläuft die Customer Journey bis zum Einkauf in einem ruhigen Fluss, wodurch die Abbruchrate nieder bleibt.

Aktuellster Trend: "Inhouse-Livestreaming"

Größere Chinesische Unternehmen beschäftigen oft eigene Digitalexpertinnen und -experten, die täglich Store-Livestreams machen. Da diese häufig zum hauseigenen Kundenbetreuungsteam gehören, besitzen sie Erfahrung im Kundenservice sowie umfassendes Wissen über die jeweilige Marke und deren Produkte und sind daher externen Key Opinion-Leader in den Details einer Präsentation meist überlegen.

Influencerinnen und Influencer sowie Prominente für Sondereditionen nutzen

Kosmetik und Konsumgüter punkten mit kostenlosen Proben und limitierten Editionen und werden besonders gut über Influencerinnen und Influencer sowie Prominente beworben. Hier steigern spezielle Streaming-Events den Austausch zwischen Marke und Kundinnen und Kunden und fördern das Markenimage.

Saisonware durch Sonderaktionen abverkaufen

Gegen Ende einer Verkaufssaison oder wenn sich Produkte dem Ablaufdatum nähern kann es sinnvoll sein, ein besonderes Shopping-Event zu kreieren. Dieses soll jedoch nicht wie ein Abverkauf gestaltet werden, sondern als behagliches Erlebnis, bei dem Kundinnen und Kunden gerne dabei sein möchten.

Quellen: