Gute Produkt-informationen: Wichtig im Online-Verkauf

Ist die sogenannte Product Experience eines Fabrikats von hoher Qualität und Transparenz, schlägt das auf den Absatz durch: Denn laut neuen Erkenntnissen suchen Käuferinnen und Käufer hauptsächlich nach Markenerzeugern, die auch in diese Informationen viel Know-how und Erkenntnisse gesteckt haben.

Nahezu die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher würden einen um zehn Prozent höheren beziehungsweise auch darüber hinaus reichenden Preis für eine Ware zahlen, die über ausgezeichnete Produktinformationen verfügt, so eine brandneue Studie aus dem Februar 2021. In der Untersuchung im Auftrag eines Unternehmens, das Product-Experience-Management-Tools für Anbieter und Produkte vertreibt, wurden an die 3.500 Personen aus sieben Ländern auf vier Kontinenten zur Bedeutung von Produktinformationen befragt. Sieben Prozent gaben dabei an, sogar 50 Prozent mehr für deren hervorragende Qualität zu zahlen.

Transparenz, Ethik und Nachhaltigkeit zählen

Allein die beiden erwähnten Zahlen deuten bereits auf den oft unterschätzten Wert dieser Informationsquelle hin, wobei die Transparenz einen besonderen Stellenwert einnimmt: So können sich mehr als 50 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher vorstellen, einen höheren Preis für detailliertere Angaben zum Produkt in Kauf zu nehmen. Nachgefragt werden etwa Informationen über den CO2-Fußabdruck, die gesamte Wegstrecke der Ware von Beginn an bis zur Konsumation oder Auskünfte zur Nachhaltigkeit der Bezugsquellen. Hierzu gibt es auch Daten aus einer anderen Trendstudie eines deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmens: Demnach entscheiden 70 Prozent der Befragten auch nach ethischen Kriterien beim Einkauf, 82 Prozent sprechen sich für eine längere Produktnutzungsdauer und höhere Materialeffizienz aus und 63 Prozent sind bereit, die Mehrkosten für klimaneutrale Produkte zu tragen.

Beeinflussung des Verkaufsverhaltens durch Information

Interessant scheint auch, dass sich Konsumentinnen und Konsumenten vermehrt über das unternehmenseigene Informationsangebot hinaus im Internet zu Empfehlungen anderer informieren, auch Chatbots, Virtual Reality oder Sprachassistenten werden als Quellen genutzt. Grundsätzlich würden drei Viertel der Befragten bei mangelhaften Produktinformationen auf eine andere Ware zurückgreifen, 80 Prozent würden den Kauf abbrechen und sechs von zehn das Produkt zurückgeben.

Quellen: