Anleitung 19/25
Anleitung 19/25

Suchmaschinenwerbung (SEA)

Suchmaschinenwerbung (SEA)

Mit Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising) schalten Sie Anzeigen auf Suchmaschinen für relevante Suchanfragen. Sie zahlen dafür erst, sobald potenzielle Kundinnen und Kunden auf Ihre Anzeige klicken.


Grundlagen von Suchmaschinenwerbung

Haben Sie schon einmal von Suchmaschinenmarketing (oder auch Search Engine Marketing) gehört? Noch nicht? Dann wird es höchste Zeit. Suchmaschinenwerbung (SEA) und Suchmaschinenoptimierung (SEO) sind Teilgebiete des Suchmaschinenmarketings (SEM).

 

Suchmaschinenwerbung (SEA) sind bezahlte Anzeigen auf Suchmaschinen wie z.B. Google, Bing oder YaHoo. Wie bei einem Werbeplakat zahlen Sie für eine prominente Platzierung.

 

Bevor Sie starten, überlegen Sie sich Ihre Ziele. Was möchten Sie mit dem bezahlten Werbeplatz erreichen? Steigerung Ihre Markenbekanntheit (Branding)? Mehr Conversions wie beispielsweise Verkäufe oder Anfragen (Performance)?

Wie funktioniert Suchmaschinenwerbung?

SEA-Plattformen wie z.B. Google Ads sind mittlerweile sehr komplex. Wir haben die wichtigsten und grundlegendsten Funktionsweisen für Sie zusammengefasst.


Auktionsprinzip

SEA-Plattformen funktionieren nach einem Auktionsprinzip. Verkürzt dargestellt: Wer den höchsten Cost-per-Click (=CPC) für ein Keyword bietet und außerdem auf seiner Website oder seinem Onlineshop qualitative Inhalte – Stichwort Unique Content – hat, bekommt den ersten Platz für die SEA-Anzeigen der Suchmaschine. Die nachfolgenden Plätze werden nach demselben Prinzip vergeben.


Anzeigengruppen

SEA-Kampagnen bestehen meistens aus einer Vielzahl an Keywords. Die Kampagnen werden deshalb in sogenannte Anzeigengruppen eingeteilt. Eine Anzeigengruppe besteht aus einer Gruppe von Keywords mit einem oder mehreren Anzeigentexten.


Landingpage

Jede Anzeigengruppe, besser noch jedes Keyword, muss auf eine Webseite verlinken. Je mehr inhaltliche Konsistenz es zwischen Keyword, Anzeigentext und Website gibt, desto besser ist die Qualität. Die fließt dann neben dem CPC in das Ranking der Suchmaschinen ein.


Cost-per-Click

Definieren Sie den CPC. Das ist der Preis pro Klick, den Sie bereit sind, maximal für ein Keyword zu bezahlen. Sie nehmen damit direkten Einfluss auf Ihr Ranking. Mittlerweile bietet z.B. Google mit “Smart Bidding” automatisierte Biet-Mechanismen an.


Sichtbarkeit

Lassen Sie SEA-Kampagnen immer online, solange Sie ein attraktives Produkt mit reellen Verkaufschancen auf dem Markt haben. Das lohnt sich, weil Sie ja nur dann zahlen, wenn auf Ihre Anzeige geklickt wird.


Aufbau einer SEA-Kampagne

1
Schritt

Keywords definieren

Keywords definieren

Starten Sie Ihre SEA-Kampagne mit einer Keyword-Recherche. Machen Sie sich eine Keyword-Liste. Überlegen Sie, nach welchen Keywords Ihre Kundinnen und Kunden suchen, um auf Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu stoßen.

Schauen Sie sich die Inhalte auf Ihrer Webseite an. Denken Sie an Synonyme und auch an Phrasen. Suchmaschinen bieten kostenlose Keyword-Tools an, die Ihnen bei Ihrer Recherche helfen. Die Tools durchsuchen Ihre Webseite und machen Keyword-Vorschläge. 

Generische, allgemeine Keywords, die viel gesucht werden, aber ungenau sind, haben einen größeren Streuverlust und sind außerdem meist teurer (z.B. “Fernseher” oder “Schreiner”).  Spezifische Keywords werden seltener gesucht und sind oft günstiger z.B. “ 55 Zoll Fernseher” oder “Schreiner Klosterneuburg”.

Tipp: Keyword-Strategie
Entwickeln Sie für SEO und SEA eine gemeinsame Keyword-Strategie.
2
Schritt

Kampagnenstruktur und Anzeigentexte erstellen

Kampagnenstruktur und Anzeigentexte erstellen

Sobald Sie die erste Keyword-Liste haben, strukturieren Sie diese innerhalb einer Kampagne zu Anzeigengruppen und erstellen Sie die Anzeigentexte. Schreiben Sie Ihre Anzeigentexte überlegt. Jedes Wort kann entscheiden.

Achten Sie sehr genau darauf, wohin Sie die Keywords oder Anzeigengruppen auf Ihrer Webseite verlinken. Der Erfolg der Anzeige ist stark davon abhängig, ob die Landing-Page für Userinnen und User relevant ist.
3
Schritt

Kampagne einstellen

Kampagne einstellen

SEA-Plattformen haben viele Einstellungsmöglichkeiten. Zwei heiße Tipps von uns: Achten Sie bei den Keywords auf „Matching-Optionen“.  Sie stellen damit ein, ob Ihre Anzeigen auch bei nicht genau passenden Suchanfragen angezeigt werden sollen oder nicht.

Wenn Sie ein lokal operierendes Unternehmen haben, ist die „Geo-Targeting“ Funktion interessant für Sie. Sie definieren einfach einen bestimmten Raum, in dem Ihre Kampagne sichtbar sein soll. Ihre Anzeigen sehen dann nur Userinnen und User, die sich in der definierten Region befinden.

Informieren Sie sich über weitere Targeting-Möglichkeiten. Damit können Sie Ihre SEA-Kampagnen noch erfolgreicher machen.
4
Schritt

Budgets und Cost-per-Click definieren

Budgets und Cost-per-Click definieren

Der wichtigste Schritt kommt zum Schluss. Sie müssen den Preis definieren, den Sie für den Klick auf Ihre Anzeige maximal bereit sind zu bezahlen. Sie können den Cost-per-Click (CPC) pro Anzeigengruppe oder pro Keyword definieren. Legen Sie für den schnellen Start den CPC pro Anzeigengruppe fest.

Wir empfehlen Ihnen, nach und nach die CPCs pro Keyword einzustellen. Sie werden im Laufe der Zeit feststellen, dass bestimmte Keywords Ihnen mehr Umsatz bringen als andere. SEA Plattformen wie Google Ads unterstützen Sie dabei, die richtigen CPCs zu finden. Das System zeigt Ihnen z.B., wie hoch Ihr CPC sein muss, damit Ihre Anzeige zumindest auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint.
5
Schritt

Analysieren und optimieren

Analysieren und optimieren

SEA ist komplett transparent. Je mehr Sie analysieren und Ihre Kampagnen optimieren, desto wirtschaftlich erfolgreicher wird SEA für Sie. Für eine durchgängige Analyse benötigen Sie ein Tracking auf Ihrer Webseite das den definierten Erfolg, z.B. den Kauf oder die Daten Ihrer Kunden, misst. Definieren Sie Analyse-Routinen. Erstellen Sie dafür Reports oder nutzen Sie entsprechende Tools wie z.B. den kostenlosen Google Ads Editor.

Optimieren Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Kampagnen. Führen Sie Buch über Ihre Optimierungen und prüfen Sie, welchen Erfolg sie gebracht haben. Lernen Sie aus den Optimierungen. Passen Sie Ihr Bietverhalten auf CPCs und den weiteren Ausbau Ihrer Kampagne mit Keywords und Anzeigentexten an.


Tipp: Starten Sie klein!
Bevor Sie Ihre Kampagne aktivieren, definieren Sie das Tagesbudget für Ihre Kampagne. Das ist das maximale Budget, das Sie pro Tag für SEA ausgeben wollen. Ist das Budget erreicht, werden für diese Tage keine Anzeigen mehr angezeigt. Erhöhen Sie Ihr Tagesbudget erst dann, wenn Ihre Kampagne richtig eingestellt ist und Sie Ihren Erfolg messen können.