Anleitung 12/25
Anleitung 12/25

Zahlungsarten im Onlineshop

Zahlungsarten im Onlineshop

Sie haben viel Zeit und Geld in die Entwicklung Ihres Onlineshops gesteckt. Sie haben alles beacht, damit Ihre Kundinnen und Kunden sich leicht zurechtfinden, einfach bestellen können und der Service passt. Vergessen Sie nicht den Schlüsselmoment des Kaufabschlusses: die Zahlung.


Auswahl der richtigen Zahlungsart

Wir kennen es alle. Man klickt sich von Seite zu Seite und stellt sich einen Warenkorb zusammen, bevor man endlich die Kaufentscheidung trifft. Doch dann – im allerletzten Schritt – funktioniert die Zahlung nicht reibungslos und man gibt den Einkauf frustriert wieder auf. Die Auswahl der richtigen Zahlungslösungen ist maßgeblich für den Erfolg Ihres Onlineshops.

 

Bieten Sie deshalb eine möglichst große Auswahl an. Das hilft Ihnen unterschiedliche Zahlungsvorlieben Ihrer Kundinnen und Kunden abzudecken.

Zahlungsarten im Überblick (Auszug)

Bei der Auswahl der Zahlungsarten spielen zwei wichtige Faktoren eine Rolle: Sicherheit und Kosten. Die Zahlungssicherheit ist für Kundinnen und Kunden und auch für Sie als Shopbetreiberin oder Shopbetreiber wichtig. Ihr Design sollte seriös und professionell auf Ihre Userinnen und User wirken. Arbeiten Sie für die Zahlung mit einer renommierten Dienstleisterin oder einem renommierten Dienstleister zusammen, damit das Geld auch sicher bei Ihnen ankommt. Abwicklungskosten fallen übrigens nur für Sie an und variieren nach gewählter Anbieterin oder gewähltem Anbieter.

Prinzipiell wird zwischen drei Payment-Modellen unterschieden:


PrePaid-Modelle

  • Paysafecard: Eine Art “Wertkarte” für das Internet, mit der Userinnen und User online einfach und anonym einkaufen können.
  • Gutscheinkarten: Anbieter wie Amazon, Facebook, Google etc. bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren.
  • Vorkasse: Einige Onlineshops bieten auch diese Zahlungsmöglichkeiten an. Kundinnen und Kunden zahlen mit Erlagschein oder Überweisung.

Pay-Now-Modelle

  • PayPal: Hier können sich Kundinnen und Kunden vorab registrieren und in vielen Onlineshops von der schnellen und sicheren Zahlung profitieren.
  • eps Online Überweisung: Der gemeinsame Standard für Online-Überweisungen der führenden österreichischen Banken.
  • Sofort Überweisung: Diese Zahlungsart ist ohne Registrierung bei jedem Online-Konto in Österreich möglich. Dabei wird besonders auf Zahlungssicherheit wert gelegt.

Pay-Later-Modelle

  • Kreditkarten: Viele Onlineshops bieten ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, per Kreditkarte zu bezahlen. Der Nachteil ist, dass sie ihre Kreditkartendaten teilen müssen. Die Daten können aber durch eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung geschützt werden.

Payment-Service-Provider

Payment-Service-Provider (PSP) haben sich im E-Commerce Bereich auf die technische Anbindung und die Transaktionsabwicklung von Bezahllösungen spezialisiert. PSP bieten sozusagen die "virtuelle Kasse“ für das Internet an. Sie  integrieren die gewünschten Bezahlsysteme in Onlineshops. Online-Händlerinnen und -Händler sparen sich so die direkte Anbindung an alle einzelnen Zahlungsverkehrssysteme. Sämtliche Zahlungsvorgänge laufen über eine Schnittstelle.

 

Payment-Service-Provider bieten viele unterschiedliche Zahlungsmethoden an. Sie unterstützen Sie auch bei der Auswahl der für Sie passenden Zahlungsarten.

 

Eine Übersicht der geläufigsten Anbieter sind hier verlinkt. Neben den Online Bezahlmethoden bietet die österreichische Post auch noch die Bezahlung per Nachnahme an.

Risikomanagement

Im E-Commerce wird die Bonitätsprüfung immer wichtiger, weil online gern per Lastschrift und Rechnung bezahlt wird. Die Produkte werden schneller versendet und Käuferinnen und Käufer haben eine gewisse Sicherheit: Lastschriften lassen sich zurückbuchen und bei Rechnungen zahlen Kundinnen und Kunden nicht, falls die Ware mangelhaft ist. Aus Händlersicht besteht ein Risiko für Zahlungsausfälle. Deshalb gibt es die Möglichkeit, eine Bonitätsprüfung durchführen zu lassen.

 

Die Zahlungsfähigkeit von Online-Käuferinnen und -Käufern wird im Hintergrund des Bestellvorgangs geprüft. Fällt die Prüfung positiv aus, stehen alle angebotenen Bezahlmethoden zur Verfügung. Bei einem negativen Ergebnis bekommen Kundinnen und Kunden nur Zahlarten angeboten, die aus Händlerinnen- und Händlersicht sicher sind.